Willkommen bei der

 

 "Mosella" Oberfell

Aktuelles

 

Jahreshauptversammlung des Fördervereins "Freunde der Mosella"

  • Neuer Vorstand gewählt
  • 2020 wieder Weihnachtskonzert und Sommerfest

Am 31.01.2020 hatte der Förderverein zur Jahreshauptversammlung geladen. Der Vorsitzende Andreas Endris eröffnete die Versammlung und begrüßte alle anwesenden Mitglieder. Er hob hervor, dass ein Förderverein normalerweise ein ruhender Verein ist in den man nur eintritt, doch die Freunde der Mosella sind anders: Es werden 2 große Veranstaltungen im Jahr vom Vorstand geplant und umgesetzt. Der Förderverein ist mit Leben gefüllt. Sei das nun das im letzten Jahr erstmalig durchgeführte Sommerfest auf dem Bleidenberg gewesen, welches dieses Jahr am 20.06. wieder stattfinden soll, die Unterstützung und Moderation auf dem Blasmusikfestival der Mosella oder das Weihnachtskonzert. Der Förderverein sei nicht tot, sondern er lebt und das verdankt er vorallem dem Vorstand bei dem sich Endris besonders bedankte, denn das alles sei nicht selbstverständlich. Doch in der kurzen Zeit in der es den Verein gibt, habe er in Oberfell schon viel bewirkt und vorallem das Weihnachtskonzert sei zu einer festen Größe im Dorf geworden. Besonders gelobt wurde dabei die musikalische Entwicklung des Musikvereins und die Bühne und das Beleuchtungskonzept beim letztjährigen Konzert.

Kassierer Lothar Ackermann verkündete danach den erfreulichen Anstieg der Mitgliederzahl auf 63. Er führte aus, dass das Geld des Vereins in Notenpulte und einen Zuschuss für die neue Uniform der Mosella investiert wurde. Doch auch bei den Dirigentenkosten würde der Verein unterstützen und man habe in kleinere dauerhafte Anschaffungen für die Veranstaltungen investiert.

Die Kassenprüfer Alfred Christ und Ludwig Rausch bescheinigten danach eine ordentlich geführte Kasse und schlugen die Entlastung des Vorstands vor. Diese erfolgte Einstimmig. Daraufhin wurde Gottfried Thelen zum Versammlungsleiter gewählt, welcher die Neuwahl des Vorstands durchführte.

Verena Meidt, welche lange im Vorstand aktiv war, ließ sich dabei auf eigenen Wunsch nicht mehr aufstellen und ihr wurde von der Versammlung für die geleistete Arbeit gedankt. Der gesammte Vorstand wurde einstimmig gewählt: Andreas Endris und Jeanette Fischer wurden erneut als 1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende gewählt, Nicole Endris übernimmt von Sabine Meurer die Stellung des Schriftführers, diese wird als Beisitzerin gewhählt. Lothar Ackermann bleibt weiterhin Kassierer und Jan Fischer als Beisitzer, sowie die erstmals gewählte Michaele Deisen komplettieren den Vorstand.

Nach einer Aussprache und Vorschlägen für das neue Jahr schloss Andreas Endris die harmonische Sitzung.

Neues Mitglied aufgenommen

In der Jahreshauptversammlung am 31.01.2020 wurde mit Leonie Bolkenius ein neues Mitglied in die Mosella aufgenommen. Schon seit einem Jahr untertützt Leonie uns am Saxophon. Das Probejahr wurde sehr erfolgreich mit der Teilnahme am Weihnachtskonzert abgeschlossen. Auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden Jan Fischers wurde sie einstimmig von der Versammlung in den Verein aufgenommen.

Die Mosella freut sich sehr Leonie in ihren Reihen aufzunehmen und wünscht weiterhin viel Spaß bei den Proben und Auftritten. 

Interessierte Musiker sind an dieser Stelle eingeladen auch die Proben zu besuchen und Mitglied in der Mosella zu werden. Proben sind immer Mittwochs von 19:00-21:00 Uhr im Gemeindesaal Oberfell.

Jahreshauptversammlung 31.01.2020

  • Neues Mitglied aufgenommen
  • 6 Mitglieder geehrt
  • Sommerfest, Blasmusikfestival und Weihnachtskonzert auch 2020

"Ich möchte mich bei allen für Ihren Einsatz im letzten Jahr bei der Mosella bedanken", so begann der 1. Vorsitzende Jan Fischer seinen Bericht zur Jahreshauptversammlung am 31.01.2020. Er hob die sehr guten Probe- und Auftrittsbesuche hervor. Es sei nicht immer leicht es jedem in einem Verein recht zu machen, besonders nicht in einem mit so großer Altersspanne. Gerade deshalb bedankte er sich besonders bei dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit. Bei seinem Rückblick auf das Jahr 2019 hob Fischer besonders das Gründungsfest an Dreifaltigkeit hervor, welches erstmals in "Christ's Weinhäusje" unter Bewirtung von Andreas Will durchgeführt wurde. Desweiteren dankte er dem Förderverein für das Ausrichten des Sommerfestes auf dem Bleidenberg , welches ein voller Erfolg war und dieses Jahr am 20.06. an gleicher Stelle wiederholt werden soll. Im August fand ein Familienfest im Niederfeller Aspelbachtal statt und nach 2-Jähriger Pause begleitete man auch wieder musikalisch den Umzug beim Alkener Winzerhöfefest. Im September wurde es dann anstrengend als an der Oberfeller Weinkirmes, der Brodenbacher Kirmes und in Nörtershausen 5 Auftritte innerhalb von 8 Tagen gespielt wurden.  Das Blasmusikfestival war dieses Jahr ein besonders großer Erfolg, konnten wir doch drei tolle Musikvereine begrüßen und zusätzlich mit dem Thema "Frauenpower in Oberfell" einen großen Zuspruch, auch über die Dorfgrenzen hinweg finden. Die Fotoausstellung war so erfolgreich, dass sie eine Woche später nocheinmal aufgebaut wurde und die Rhein-Zeitung, sowie der SWR in der Landesschau einen Bericht darüber brachte. Dafür bedankte sich der Vorsitzende besonders bei Initiator Gottfried Thelen und der Lokalen Aktionsgruppe Mosel, welche das Projekt unterstützten. Auch das Weihnachtskonzert war zum vierten Mal ein voller Erfolg. Seit Beginn habe man sich musikalisch enorm verbessert. Dieses Jahr wurde auch erstmals eine eigene Bühne für das Konzert gebaut und die Kirche zusätzlich beleuchtet. 

Zuletzt wurde die 2019 neu angeschaffte Uniform erwähnt, welche bei zahlreichen Auftritten bereits getragen wurde und die gut angenommen werden würde.

Die Kassenprüfer Willi Becker und Verena Meidt bescheinigten dem Kassierer Arne Michel danach ordnungsgemäße Kasse zu führen und schlugen daraufhin vor den Vorstand zu entlasten, was Einstimmig erfolgte. 

Andreas Endris und Lothar Ackermann, als Vertreter des Fördervereins "Freunde der Mosella" bedankten sich nocheinmal beim Verein, für das tolle Sommerfest und das besonders schöne Weihnachtskonzert. Die Mosella würde sich von Jahr zu Jahr steigern und immer wieder Menschen auf neue emotional zu begeistern. Man hoffe auch 2020 weiter so gut zusammen zu arbeiten. 

Besonders schöne Tagesordnungspunkte standen als nächstes an: So wurde auf Vorschlag von Jan Fischer Leonie Bolkenius unter großem Applaus einstimmig als Mitglied in die Mosella aufgenommen. Doch damit nicht genug, denn 6 Ehrungen standen an. Eugen Thelen, Michael Thelen und Joachim Meurer wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt und Gottfried Thelen, Horst Höger und Rudolf Conrad für 60 Jahre. Es ist eine beeindruckende Leistung auch noch nach so vielen Jahren aktiv im Verein mitzuspielen und sie wurde mit viel Applaus der Versammlung belohnt.

Nach einem Lob durch den Ehrenvorsitzenden Richard Fischer, welcher sich bei der Mosella für das Jahr 2019 bedankte und sagte in den letzten Jahren sei die Mosella "von einer Stimmungkapelle zu einem richtigen Orchester geworden", schloss Jan Fischer die Versammlung.

Klang der Weihnacht

"Erst wenn Weihnachten im Herzen liegt, dann liegt Weihnachten in der Luft"

Mit diesen Worten wurde das nunmehr vierte Weihnachtskonzert der Mosella am 20.12. eröffnet und sofort unter ein Motto gestellt. Die Mosella und der Förderverein wollten das Publikum mit Musik und weihnachtlichen Geschichten den Vorweihnachtsstress vergessen machen und Weihnachten einleuten. So ging um 19 Uhr in der liebevoll geschmückten und beleuchteten St Nikolaus Kirche in Oberfell das Licht aus und unter Paukenschlägen erklang aus allen Ecken "Adeste Fideles" bevor Jonas Endris als "Little Drummer Boy" durch den Mittelgang auf die Bühne schritt und das Konzert eröffnete. Ganz feierlich wurde es dann mit berührenden Stücken wie "Von guten Mächten wunderbar geborgen" oder "The First Noel", während "Feliz Navidad" beschwingt für mitklatschendes Publikum sorgte. Als dann während John Lennons "Merry X-Mas (War is Over)" der Kinderchor im Mittelgang erschien und die letzten Zeilen mitsang um direkt danach "Rudolph The Red-Nosed Reindeer" anzustimmen, gab es im Publikum kein Halten mehr und unter viel Applaus wurde in eine 20-minütige Pause übergeleitet.

Nachdem sich alle mit Würstchen, Mettbrötchen, Wein und Glühwein gestärkt hatte begannen die Moderatorinnen Nicole Endris, Sabine Meurer und Michaele Deisen die zweite Hälfte mit einer Geschichte über eine Familie die aus dem sonnigen Moseltal in den nebligen Hunsrück zieht und dort ganz schön mit dem Schnee zu kämpfen hat. Doch nicht nur diese Geschichte wurde erzählt, die Moderation hat es immer geschafft, mal auf humorvolle, mal auf emotionale Weise von Lied zu Lied überzuleiten und so das Konzert erst zu dem gemacht was es war. Dann wird von einem roten Strümpfchen erzählt, das voller Hoffnung steckt, von kleinen Kerzen, die ganze Räume erhellen können oder von Weihnachtsplätchen, die so lange in der Nachbarschaft weiter verschenkt werden, bis sie wieder beim ursprünglichen Besitzer angekommen sind. Musikalisch erwartete die Zuhörer eine wilde "Petersburger Schlittenfahrt" und zum Schluss das feierliche "Highland Cathedral", welches unter Pauken- und Beckenschlägen die Kirche zum Beben brachte. Der 1. Vorsitzende der Mosella Jan Fischer bedankte sich danach bei allen Beteiligten  aber vorallem bei dem Dirigenten Helmut Zimmer, der wieder einmal das Beste aus der Mosella herausgeholt hat und überreichte ihm symbolisch einen Kringel Fleischwurst für all die schiefen Töne, die er während der langen Probezeit ertragen musste.

Dann wurde die Kirche ganz dunkel und Nicole Endris las die Weihnachtsgeschichte vor. Die Mosella spielte als krönenden Abschluss "Stille Nacht" und Weihnachten lag endlich in der Luft und in den Herzen. Nach einer Zugabe mit Leonard Cohens "Hallelujah" und "O du fröhliche" ging das Licht in der Kirche wieder an und das vierte Weihnachtskonzert war beendet.

Wir möchten uns bedanken, bei allen Musikern, die wochenlang geprobt haben, bei unserem Dirigenten Helmut Zimmer, welcher uns wieder über unsere Grenzen führte, bei dem Förderverein "Freunde der Mosella" der das Konzert veranstaltet hat, bei allen Musikern, die uns ausgeholfen haben, bei der Moderation, bei dem Kinderchor unter Leitung von Ruth Paddags, bei Jürgen Sabel, welcher tolle Fotos gemacht hat, bei allen anderen Helfern, bei den drei jungen Querflötistinnen, die mit ihrer Einlage nach der Pause für die Überraschung des Abends sorgten und ganz besonders bei Euch.

Ohne das Publikum wäre das Konzert nicht das was es ist. Ihr macht die Kirche seit 4 Jahren bis auf den letzten Platz voll und motiviert uns jedes Jahr erneut unser Bestes und mehr zu geben. Ohne Euch wäre würde der Klang der Weihnacht nicht gehört werden und dafür Danke!

Wir sehen und hören uns in 2020 wieder!